Über uns

Darmkrebs behandeln

Leitung

Dr. med. Dieter Hartung

Dr.med. Dieter Hartung sowie sein Team widmen sich besonders der Behandlung von Krebserkrankungen.

Die schulmedizinischen Therapieverfahren wie Bestrahlung, Chemotherapie oder Operation, werden im Zentrum für Hyperthermie mit Hilfe von alternativen Krebstherapien ergänzt.


Therapie

Die Krebsbehandlung mit Hyperthermie wird in unserem Zentrum mit weiteren integrativen Krebstherapien ergänzt.


Der konsequente Einsatz der lokalen Hyperthermie wird von uns bei allen Krebserkrankungen empfohlen.



Behandlungsmöglichkeiten

Darmkrebs Krebstherapie

Alternative Krebstherapien

In unserem Zentrum für Hyperthermie bieten wir Ihnen neben der Hyperthermie noch weitere alternativen Krebstherapien an:

  • Vitamin B17 Infusion
  • Sauerstofftherapie
  • Misteltherapie
  • Vitamin C Behandlung/Infusion
  • Enzyme in der Krebstherapie
  • Ausleitungstherapie & Entgiftungstherapie

Von uns behandelte Krebserkrankungen

  • Leberkrebs
  • Brustkrebs
  • Darmkrebs
  • Lebermetastasen
  • Lungenkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Prostatakrebs
  • Lungenmetastasen
  • Darmkrebs
  • Hirntumor
  • Eierstockkrebs
  • Gebärmutterkrebs
  • Knochenkrebs
  • Blasenkrebs

Kontaktinformationen

Darmkrebs Krebsbehandlung

 

Zentrum für Hyperthermie&Krebstherapie

Hauptstr. 122
77694 Kehl / Strasbourg
Deutschland

Tel.: +49 (0) 78 51 - 48 04 58

Email.: dieter.hartung@online.de




E-Mail-Kontakt

 

Darmkrebs behandeln in der alternativen Krebstherapie

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Über 6 % aller Deutschen erkranken in ihrem Leben an Darmkrebs. Mit den konventionellen Therapieverfahren wie Chemotherapie, Bestrahlung und Operation können die Heilungschancen verbessert werden. Je früher der Darmkrebs vom behandelnden Arzt erkannt wird, umso besser sind die Aussichten auf Heilung. Je  früher mit der Krebsbehandlung begonnen wird umso schonender und weniger belastend wird die Therapie für den Patienten. Eine rechtzeitige Vorsorge kann das Leben retten.

Ist eine operative Entfernung des Darmkrebs möglich, sollte diese Therapie immer vorgezogen werden. Manchmal ist auch eine Chemotherapie sinnvoll. Diese kann jedoch sehr belastend für den Patienten sein. Ergänzend zu den schulmedizinischen Behandlungen gibt es alternative Behandlungsmethoden. Viele Patienten entscheiden sich, Behandlungen mit Vitamin C Infusionen, Hyperthermie, Vitamin B 17 Infusionen und Misteltherapien durchführen zu lassen. Ziel dieser Behandlungen ist es, den Patienten zu heilen, das Krebswachstum zu bremsen und ein Ausbreiten der Erkrankung zu verhindern.

Vitamin B 17 Therapie

Die Vitamin B 17 Therapie gewinnt zunehmend an Bedeutung in der Darmkrebsbehandlung. Sie ist auch bei anderen Krebserkrankungen als Behandlungsmethode geeignet. Sie ist eine alternative und naturheilkundliche Behandlungsmethode. Viele Ärzte sind überzeugt, dass die Vitamin B 17 Therapie zu einer Schädigung der Krebszellen führt.

Da ein gutes Immunsystem zur Bekämpfung der Krebszellen und zur Beseitigung der zerstörten Krebszellen benötigt wird, wird diese Behandlung oft mit einer Entgiftungstherapie kombiniert. Die behandelnden Ärzte wollen so die Gesamtsituation des jeweiligen Patienten verbessern und sich nicht nur auf die lokale Entfernung des Tumors oder auf eine Chemotherapie verlassen.

Um beim Darmkrebs gute Behandlungserfolge zu erzielen, muss die Vitamin B 17 Therapie gut dosiert werden. Viele Ärzte führen die Vitamin B 17 Therapie in Form von intravenösen Infusionen durch. Das scheint die beste Behandlungsmethode mit Vitamin B 17 zu sein. Vitamin B 17 kann auch in Form von Tabletten und durch Kauen von Aprikosenkernen eingenommen werden. Die exakte Dosierung sollte von einem erfahrenen Arzt bestimmt werden. Bei der Bestimmung der Vitamin B 17 Dosierung sind die Krebsart, das Alter und der Gesundheitszustand des Patienten zu berücksichtigen. Nach einer mehrwöchigen Behandlung empfiehlt sich eine Statuskontrolle in Form einer Kernspintomographie, einer Ultraschalluntersuchung oder einer schulmedizinischen Laboruntersuchung.

Hyperthermie: Fieber gegen den Darmkrebs und andere Krebsarten

Die Hyperthermiebehandlung ist eine Fiebertherapie. Durch das Fieber wird das Immunsystem aktiviert und der Krebs bekämpft. Zur Behandlung der Darmkrebserkrankung eignet sich die lokale Tiefenhyperthermie. Damit ist es möglich, den Krebs, das betroffene Organ oder die Metastasen auf bis zu 44 °C zu erwärmen. Diese Temperaturerhöhung soll zu einer Bildung von Hitzeschockproteinen auf der Krebszelle führen und das  Immunsystems aktivieren. Neueste Untersuchungen weisen darauf hin, dass auch die Strahlentherapie und Chemotherapie in ihrer Wirkung deutlich verbessert werden.

Vitamin C Behandlung bei Darmkrebs

Die intravenöse Hochdosis Vitamin C Behandlung wird seit Jahren bei Krebspatienten angewandt. Die Verabreichung von Vitamin C soll Krebszellen schädigen. Gesunde Körperzellen scheinen keinerlei Schaden zu erleiden. Es gibt viele krebserregende Stickstoffverbindungen im Darm. Vitamin C ist ein Antioxidans und kann diese somit unschädlich machen.

Patienten mit Darmkrebs oder anderen Krebsarten berichten in diesem Zusammenhang, dass sich ihr Allgemeinzustand schon nach einigen Infusionen mit Vitamin C deutlich gebessert hat.

Misteltherapie bei Darmkrebs

Die Misteltherapie kann bei Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind, sinnvoll sein. In vielen Studien wurde gezeigt, dass die Misteltherapie zu einer Verlangsamung oder Stillstand bei verschiedenen Krebserkrankungen führt. Der Allgemeinzustand und das Wohlbefinden von Krebspatienten scheinen deutlich besser zu werden. Es gibt verschiedene Mistelpräparate. Durch Mistelinjektionen wird die Körperabwehr aktiviert und manchmal künstliches Fieber erzeugt. Manche Ärzte spritzen die Mistelpräparate direkt ins Tumorgewebe. Bei ambulanten Behandlungen wird in der Regel die Injektion subkutan (direkt unter die Haut) durchgeführt.

Fazit

Wichtig ist es, den Darmkrebs so früh wie möglich zu erkennen. Deswegen ist die Vorsorgeuntersuchung sinnvoll. Je früher der Krebs entdeckt wird umso besser sind die Heilungschancen. Bei den Therapiemethoden gibt es neben den schulmedizinischen Behandlungsmethoden (Operation, Bestrahlung, Chemotherapie) auch alternative Therapiemöglichkeiten. Die alternativen Behandlungsmethoden wie die Vitamin B 17 Therapie, die Hyperthermie, die Vitamin C Infusionsbehandlung und die Misteltherapie sind sinnvolle Behandlungsmethoden, um den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern und das Krebswachstum zurückzudrängen.

 

Darmkrebs : Natürliche - alternative Krebsbehandlung

Darmkrebs – Alternative Behandlung – Vitamin B17

Im Zentrum für Hyperthermie und Krebstherapie in Kehl werden Patienten mit Darmkrebs mit Vitamin B 17 Infusionen behandelt. Die Patienten erhalten eine individuell angepasste Vitamin B 17 Behandlung. Die Vitamin B 17 Infusion dauert etwa 1 Stunde.

Die Infusionsbehandlungen mit Vitamin B 17 werden von Dr. Hartung und seinem geschulten Personal überwacht. Patienten mit Darmkrebs haben oft viele Fragen bezüglich ihrer Erkrankung und der Behandlungsmöglichkeiten.

Während der Vitamin B 17 Infusionsbehandlung können die Krebspatienten mit uns über ihre Probleme und über weitere Behandlungsmöglichkeiten sprechen. Unser Behandlungsangebot beinhaltet die Hyperthermiebehandlung und die Vitamin C Infusionsbehandlung, die zur Behandlung von Darmkrebserkrankungen ebenfalls genutzt werden können.

Die Vitamin B 17 Infusionsbehandlung ist sehr gut verträglich. Die Patienten können danach gleich wieder nach Hause zurückkehren.
Die Infusionstherapie mit Vitamin B 17 führen wir an Werktagen (Montag bis Freitag) nach Terminvereinbarung durch. Bis auf einen kleinen Einstich ist die Infusionsbehandlung schmerzfrei. Wir verwenden sehr dünne Kanülen. Unsere Patienten sind oft überrascht, wie schonend und schmerzlos die Behandlung bei uns abläuft.

Patienten mit Darmkrebs erhalten von uns die Vitamin B 17 Infusionen an den Werktagen. Am Wochenende sollte die Behandlung mit Aprikosenkernen fortgesetzt werden. Die genaue Anzahl von Aprikosenkerne, die am Wochenende zu kauen ist, wird individuell auf den Patienten abgestimmt.

Bei Patienten mit Darmkrebs sollte die erste Infusionsbehandlung mit Vitamin B 17 über einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen durchgeführt werden. Danach kann die intravenöse Vitamin B 17 Therapie vier Wochen pausieren. Hat sich der Gesundheitszustand des Patienten gebessert, haben sich der Tumor oder die Metastasen zurückgebildet, empfehlen wir die Fortsetzung der oben genannten Behandlung in regelmäßigen Abständen. Jeder Patient erhält einen auf seine Erkrankung abgestimmten Behandlungsplan.

Wir wollen Patienten mit Darmkrebs nicht nur behandeln, sondern heilen. Wir sind überzeugt, dass ein ganzheitliches Behandlungskonzept die besten Erfolgsaussichten hat.
Da Hartung arbeitet seit vielen Jahren mit Vitamin B 17. Bei Darmkrebs wurden mit Vitamin B 17 gute Heilungserfolge beobachtet.


Nach oben

Darmkrebs - natürliche alternative Behandlung - Hyperthermie

Die Frage, ob die Hyperthermiebehandlung bei Ihnen mit Darmkrebs sinnvoll ist, kann meistens schon telefonisch geklärt werden.
Der Termin des Vorgesprächs und der Voruntersuchung wird mit Ihnen telefonisch vereinbart. Dieser Termin sollte so eng wie möglich an den Behandlungstermin gekoppelt sein. Eine Anreise ist dann nur einmal erforderlich. Die Anwesenheit eines Angehörigen ist bei diesem Termin erwünscht.

Der Behandlungsdauer lässt sich bei einmaliger Anreise auf ein bis zwei Wochen minimieren. Die schulmedizinische Behandlung am Heimatort sollten Sie nicht unterbrechen.

Ihre Darmkrebserkrankung wird in unserem Zentrum ambulant behandelt.
Bei der Suche nach einem geeigneten Hotel oder Apartment sind wir Ihnen gerne behilflich.

Diese Unterkünfte können wir Ihnen empfehlen: Übersicht Unterkünfte

Es hat sich bewährt, dass die Buchung eines Hotels oder eines Apartments über Sie erfolgt, weil so sichergestellt ist, dass Sie sich wie ein Gast und nicht wie ein Kranker fühlen.

Die Behandlung beginnt meistens montags. Dr. Hartung erstellt nach einer ausführlichen und eingehenden Beratung einen Therapieplan für Sie.

Vorbereitung der Hyperthermiebehandlung bei Darmkrebs

Damit die lokale Hyperthermiebehandlung bei Patienten mit Darmkrebs durchgeführt werden kann, müssen Metallteile wie Halskette, Armbanduhr, Taschenmesser, Gürtelschnalle und ähnliches vom Körper abgelegt werden. Kleinere Metallstücke wie der Ehering können am Körper bleiben. Bei Patienten, die einen Herzschrittmacher haben, kann die lokale Hyperthermiebehandlung nicht durchgeführt werden. Die lokale Hyperthermiebehandlung wird von uns mit allen schulmedizinischen Krebstherapien kombiniert. Schädliche Nebenwirkungen sind nicht zu befürchten.

Ablauf der Hyperthermiebehandlung bei Darmkrebs

Der Patient mit Darmkrebs wird auf einem Wasserbett gelagert. Danach wird eine Elektrode, die ein Wasserkissen ist, über der von Darmkrebs befallenen Stelle positioniert.
Das Oncothermie EHY 2000 Gerät wird angestellt. Zuerst erfolgt ein Probelauf, um das Gerät auf den Patienten und den Tumor einzustellen. Nachdem das Gerät auf den Patienten individuell eingestellt ist, beginnt die eigentliche Behandlung. Der Darmkrebs wird durch ein elektrisches Feld auf 42-43°C erhitzt. Bei dieser Temperatur kommt es zu einer Schädigung der Krebszellen.

Der Patient spürt keine Nebenwirkungen. Manchmal kann ein leichtes Wärmegefühl an der Kontaktstelle auftreten. Während der Behandlung sollte der Patient in einer komfortablen Ruheposition ruhig liegen bleiben. Der Patient kann sich unterhalten, eine Begleitperson kann bei der Behandlung anwesend sein. Damit der Darmkrebs sinnvoll behandelt werden kann, ist während der Behandlung darauf zu achten, dass eine Temperatur von 42 °C bis 43 °C erreicht wird und die Behandlungsdauer 60 min beträgt. Diese Behandlung wird täglich montags bis freitags für ein bis zwei Wochen (5-10 Behandlungen) durchgeführt.

Sehr oft werden die Hyperthermiebehandlungen mit anderen natürlichen Methoden der Darmkrebsbehandlung kombiniert.

Dr. Hartung stimmt die Behandlung optimal auf Ihre  Krankheit und Ihren  Gesundheitszustand ab.

Die Hyperthermiebehandlung bei Darmkrebs ist so angelegt, dass sich Ihr Wohlbefinden und Gesundheitszustand bessert. Nebenwirkungen wie Schwäche, Übelkeit, Haarausfall, Neuropathien sind nicht zu beobachten.

Die erste Behandlungsserie der Darmkrebsbehandlung ist nach 5-10 Behandlungen abgeschlossen. Am Heimatort erfolgen dann alle weiteren erforderlichen Kontrolluntersuchungen.

Wenn sich durch die Hyperthermiebehandlung Ihr Gesundheitszustand verbessert, der Darmkrebs sich verkleinert oder sich das Krebswachstum verlangsamt, werden die Hyperthermiebehandlungen in Abständen von 2-6 Monaten wiederholt. Bei Patienten, die in der Nähe von Kehl bei Strasbourg wohnen, kann auch eine Dauerbehandlung erfolgen.

Nach Oben